trafikcity.net  
Anmelden   Bios Kontakt

Michael Hieslmair hies[at]him.at

Lebt in Wien. Architekturstudium in Graz (A) und Delft (NL). 2004 Förderungspreis des Landes Steiermark für zeitgenössische bildende Kunst, Arbeitstipendium, 2008 Margarete Schütte-Lihotzky Stipendium, 2008/09 Artist in Residence Fellowship Künstlerhaus Büchsenhausen, 2009 Lehrauftrag am Institut für Architekturtheorie, Universität Innsbruck, Leitung von Workshops an der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein (mit Michaela Schwaiger), Halle an der Saale  und 2010 (mit Judith Laister) Sommerakademie BELLEVUE das gelbe Haus, Linz.

Arbeitet an Projekten und Ausstellungen über die Einflüsse transnationaler Mobilität, Migration und Tourismus auf Architektur und Landschaftsplanung, sowie zu kulturellen Transformationsprozessen in urbanen, suburbanen und ruralen Agglomerationen:
mit Marusa Sagadin: Im Hinterzimmer, Ortung Galerie 5020, Salzburg (2007), The Rate of Return, Urban Festival Zagreb (2008);
mit Michael Zinganel: Shrinking Cities II Leipzig (2005), Regionale 08: „Heisse Luft. Ein regionales Branding-Theater im Vulkanland“ (mit dem Theater im Bahnhof, Graz), Steiermark (2008), Open Cities, 4. Internationale Architektur Biennale Rotterdam, Crossing Munich. Orte Bilder und Debatten der Migration, München (2009) und B1/A40 im Rahmen der Ruhr.2010.

http://hieslmair.him.at

 

Michael Zinganel zinganel[at]mur.at

Architekturstudium an der TU Graz, Fine Arts an der Jan van Eyck Akademie Maastricht, Dissertation in Geschichte an der Universität Wien. Von 1996 bis 2003 Kurator für Bildende Kunst im Forum Stadtpark Graz, 2003 Research Fellow am IFK Internationales Institut für Kulturwissenschaften Wien. Bis 2010 Univ.-Assistent am Institut für Gebäudelehre an der Technischen Universität Graz, Lehraufträge und Gastprofessuren an unterschiedlichen Universitäten. Lebt als Kulturwissenschafter, Architekturtheoretiker, bildender Künstler und Kurator in Wien/Graz.

Projekte u. a. über leerstehende Gemeinschaftseinrichtungen im Wohnbauprogramm des Roten Wien (1995), die Nachkriegsgeschichte des anonymen Einfamilienhauses in Österreich (1998) und diverse Formate zur Produktivkraft des Verbrechens für die Entwicklung von Sicherheitstechnik, Architektur und Stadtplanung, z.B.: Michael Zinganel, Real Crime, Architektur, Stadt und Verbrechen, edition selene, Vienna 2003.

Zuletzt Konferenzen, Ausstellungen und Ausstellungsbeiträge über transnationale Mobilität, Massentourismus und Migration:
u.a. mit Peter Spillmann: Backstage Tourismus, Graz (2004), TOP of Experience. Die Kunst in Erlebniswelten, Luzern (2007/08)
und mit Michael Hielsmair: Shrinking Cities II Leipzig (2005), Regionale 08: „Heisse Luft. Ein regionales Branding-Theater im Vulkanland“ (mit dem Theater im Bahnhof, Graz), Steiermark (2008), Open Cities, 4. Internationale Architektur Biennale Rotterdam, Crossing Munich. Orte Bilder und Debatten der Migration, München (2009) und B1/A40 im Rahmen der Ruhr.2010.

http://www.zinganel.mur.at

  ...